twitter facebook

Helfer in der Pflege mit Betreuungskraft /Alltagshelfer(in)

AZAV-zertifizierte Fortbildung zur Erlangung einer Basisqualifikation

Die Bildungsmaßnahme „Helfer in der Pflege mit Betreuungskraft /Alltagshelfer(in)“ dient der Vermittlung fachlicher und sozialer Grundkenntnisse, die benötigt werden, um sowohl in stationären als auch ambulanten Pflegeeinrichtungen zu arbeiten. Die Maßnahme qualifiziert zur Durchführung einfacher pflegerischer Tätigkeiten in enger Kooperation mit Fachkräften und zur Betreuung von hochbetagten, insbesondere an Demenz erkrankten Menschen nach §43b und 53c SGB XI.
Obwohl es sich hierbei nicht um eine anerkannte Berufsausbildung handelt, eröffnet die Basisqualifikation „Helfer in der Pflege mit Betreuungskraft /Alltagshelfer(in)“ gute Weiterbeschäftigungs- und Arbeitsmarktchancen.

Für wen eignet sich die Basisqualifikation?

Die Bildungsmaßnahme richtet sich an Personen, die in Pflegeeinrichtungen arbeiten bzw. in einer solchen tätig sein wollen und sich hierfür eine notwendige Grundqualifikation aneignen möchten. Gründe können eine persönliche oder berufliche Neuorientierung sein, aber auch fehlende oder unzureichende Schulabschlüsse, die dazu führen, dass an einer Ausbildung nicht teilgenommen werden kann. Migrantinnen und Migranten sind herzlich willkommen.

Fortbildungsinhalte

Die Basisqualifikation „Helfer in der Pflege mit Betreuungskraft/Alltagshelfer(in)“ umfasst sowohl theoretische Grundlagen als auch praktisches Handling. Die Inhalte sind in sieben Bereiche unterteilt:

  1. Pflege als Beruf (z.B. berufliches Selbstverständnis, organisatorische/rechtliche Rahmenbedingungen, Hygiene, Pflegeplanung)
  2. Kommunikation (z.B. Gesprächsführung, aktives zuhören, Konfliktlösung)
  3. Pflegerische Aufgaben angelehnt an die ATL inkl. Schmerz und Erste Hilfe
  4. Alltags- und Lebensraumgestaltung (z.B.: Kultur, Religion, Beschäftigung wie Biografiearbeit, Gruppen- und Einzelangebote, Teilnahme am gesellschaftlichen Leben)
  5. Prophylaxen (z.B. Dekubitus, Pneumonie, Thrombose Kontrakturen, Sturz, Gewalt)
  6. Medizinisch-pflegerische Aufgaben (z.B. Vitalzeichenkontrolle, Umgang mit Arzneimittel, BZ-Kontrolle und Insulininjektion, einfache Verbände)
  7. Pflege bei speziellen Erkrankungen (z.B. Demenz, Diabetes, Apoplex, Pflege Sterbender, Herzinsuffizienz)

Zugangsvoraussetzungen

  • abgeschlossenes Orientierungspraktikum (mind. 40 Stunden) in einem Alten- oder Pflegegeheim, ambulanten Dienst oder einer vergleichbaren Einrichtung
  • wertschätzende Haltung gegenüber betagten und kranken Menschen
  • soziale Kompetenzen und kommunikative Fähigkeiten
  • Kenntnisse der deutschen Sprache, nachgewiesen durch ein deutsches Schulzeugnis oder B2-Sprachzertifikat
  • Mindestalter: 17 Jahre

Weitere Infos

  • Fortbildungsbeginn ist am 11. Juli 2018 (letzter Unterrichtstag ist der 12. September 2018)
  • Umfang = 275 Unterrichtsstunden (Mo bis Fr, von 08:00 bis 13:00 Uhr) und 120 Praktikumsstunden verteilt auf 5 Wochen
  • maximal 20 % des theoretischen Unterrichtes und 10 % des Praktikums dürfen aufgrund entschuldigter Fehlzeit versäumt werden
  • schriftliche Lernkontrollen müssen mit einem Notendurchschnitt von 3 oder besser absolviert werden
  • Kosten der Fortbildung = 1.446,50 EUR

Bewerbungen werden fortlaufend angenommen.
Eine Förderung über Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit kann beantragt werden.

Bildungszentrum für Gesundheit,
Mathildenhöhe

Dieburger Straße 30
64287 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 06151-402 4050
arndt.blessing@bzg-mathildenhoehe.de
Sekretariat BZG:

Tanja Höhl | Telefon: 06151-402 4053
tanja.hoehl@bzg-mathildenhoehe.de

Angela Iffland | Telefon: 06151-402 4052
angela.iffland@bzg-mathildenhoehe.de

Kerstin Vogl | Telefon: 06151-402 4053
kerstin.vogl@bzg-mathildenhoehe.de